Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Take Care!

Gib acht auf dich, dass dir nichts passieren möge! Unsere Gesellschaft ist auf Durchhalten programmiert. Auf Stärke und Kraft. Du musst arbeiten, funktionieren,… abliefern.

Doch wer kümmert sich um dich, wenn du nicht mehr so kannst, wie du es sollst? Wer sind diese Menschen, die dir dann helfen, dich pflegen, dein Leben organisieren und dir Halt geben? Sind sie sichtbar in unserer Gesellschaft? Und warum sind 80% dieser CareArbeiter*innen weiblich? Hast du darüber schon mal nachgedacht?

Doch bei Care Arbeit geht es nicht nur um Pflege. Du hast schon so viele Care Arbeiter*innen kennengelernt. Beispielsweise Mütter, Sozialarbeiter*innen, Haushaltshilfe, Reinigungskräfte und Erzieher*innen.

„#Care-Arbeit meint nicht nur die Pflege hilfsbedürftiger Menschen, Care meint soviel mehr. Es sind die reproduktiven Tätigkeiten wie Kochen, Putzen, Pflegen, sich Kümmern, Erziehen. Diese Art der Fürsorge betrifft so viele Bereiche im sozialen Leben, dass ohne sie unsere Gesellschaft nicht mehr funktionieren würde. Doch auch heute wird der Herstellung eines Produktes ein höherer Wert eingeräumt als diesen Tätigkeiten.“ (Hannah Buchheister)

Auch wenn wir viele Namen für sie haben, unterscheiden 2 Merkmale sie meistens nicht: sie sind weiblich und ihre Tätigkeiten werden kaum gesellschaftlich wahrgenommen und entsprechend vertreten. Sie sind eine der wichtigsten Stützen der Gesellschaft, und nicht nur für uns als Kind oder im Alter da. Es sind vor allem Berufe aus den Bereichen Sozial-, Pflege- und Erziehungsarbeit. Sie sind schlecht oder gar nicht bezahlt, keine 8 bis 16 Uhr Jobs und enden nicht mit der Stechuhr. Care oder Sorge Arbeit sind anstrengende Tätigkeiten, physisch und psychisch.

Doch sorgst und kümmerst du dich um sie? Haben diese Tätigkeiten einen Stellenwert in deinem Leben? Oder bist du doch zu sehr mit dir und deinen Leistungen beschäftigt.

Komm mit uns am Samstag, den 29.02.2020, zum Equal Care Day in den Prototyp (Georg-Phillipp-Gail-Straße 5, 35394 Gießen). Lernen wir darüber zu reden, Lernen wir Menschen kennen, die in solchen Tätigkeiten ausüben, lernen wir zuzuhören und lernen wir Danke sagen.

Dieser Aktionstag wird im Rahmen des Equal Care Days stattfinden, der von klische*esc e.V. 2016 ins Leben gerufen wurde. Die Gießener Initiativen Femmetisch (feministischer Stammtisch in Pits Pinte), Kritische Männlichkeit (emanzipatorischer Stammtisch in Pits Pinte), Omas Gegen Rechts, Zellkultur gUG und das Ministerium für Wahrnehmung und Wertschätzung organisieren die Teilnahme für Gießen, ihre Bewohner*innen und für die CareArbeiter*innen auf der ganzen Welt.

Mit Unterstützung von Kulturamt Gießen, Gleichstellungsbüro Gießen, empatico e.V. und AStA Gießen


Ablauf

Prototyp 14 – 20Uhr

  • Eröffnungspräsentationen u.a. durch Vertreter*innen von Femmetisch und Kritische Männlichkeit, Ministerium für Wertschätzung und Wahrnehmung, dem Macker Radar
  • Stationsarbeit mit Zwiegesprächen zum Themenspektrum Care Arbeit
  • Themenspezifischer Stickerworkshop
  • Abschlussdiskussion mit geladenen und spontanen Teilnehmer*innen (Ab ca 18Uhr), unter anderem Ejona Kalami, Pflegerin und Katharina Buck, Familienlotsin mtba.

Ab 21Uhr Aftershow im Portier

Abschlussfest mit DJ*s und Performance

Kein Eintritt. Spendenbasiert.

#equalcareday #carearbeit #sorgearbeit #ungesehen #schlecht #behandelt #wertschätzung #wahrnehmung #gendercaregap #prototyp #zellkultur #femmetisch #kritischemännlichkeit #ministeriumfürwahrnehmungundwertschätzung #lernen #zuzuhören #dankesagen