Equal Care – Vorausschauende Rücksichtnahme

Strategien und Projekte zur Umsetzung von Equal Care

Netzwerk-Zoom-Konferenz für alle, die ‚Equal Care‘ und die mangelnde Sichtbarkeit und Wertschätzung der privaten und beruflichen Sorgearbeit in einer Veranstaltung am kommenden Equal Care Day (1. März), Weltfrauentag (8. März) und/oder Equal Pay Day (14. März) 2021 thematisieren wollen.

Einladung zur Zoom-Konferenz am 1. Oktober 2020, 10:00 – 13:00 Uhr

Zum Anmeldungs-Formular

Im Rahmen einer Live-Online-Konferenz am 1. Oktober ab 10 Uhr möchten wir gemeinsam in die Zukunft blicken: Wie kann der zivilgesellschaftliche Druck auf die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wieder aufgebaut und vergrößert werden? Wo gibt es Ansatzpunkte, gute Vorbilder? Welche gemeinsamen Aktionen sind vorstellbar? Wie können wir uns gegenseitig unterstützen? Welche Hilfen kann die Initiative ‘Equal Care Day’ anbieten?

Der ‘Equal Care Day 2020’ mit seiner zweitägigen Konferenz in Bonn, über 30 weiteren Veranstaltungen bundesweit und in Luxemburg und dem anschließenden ‘Manifest der Vielen‘ war ein großer Erfolg – am 29.2. waren wir der Pandemie nur wenige Tage voraus. Und tatsächlich sah es zu Beginn so aus, als würden Politik, Unternehmen und Verbände die Forderungen der unterschiedlich Betroffenen ernst nehmen und endlich umsetzen, worauf Care-Tätige schon so lange hinweisen. Die Pandemie schien schmerzhaft spürbar zu machen, was für viele bisher nur abstrakte Theorie geblieben war und macht ein viel zu lange schon vernachlässigtes, totgeschwiegenes Thema sichtbar, legt mit einem Schlag offen, wie ungleich die wirklich systemrelevante Sorgearbeit verteilt ist, und welch gravierende gesellschaftliche Verwerfungen diese Ungleichverteilung nach sich zieht. Und trotzdem sieht es inzwischen nicht mehr danach aus, als wären grundsätzliche politische Veränderungen zu erwarten, im Gegenteil, die Betroffenen sollen mit Applaus, Blumen und Einmalzahlungen vertröstet werden. Offenbar ist die Pandemie willkommene Gelegenheit, von den wirklichen Herausforderungen der kommenden Jahre abzulenken, denn die heißen nach wie vor Klimawandel und Sorgegerechtigkeit!

Wenn wir, wenn Sie nun den Blick in die Zukunft richten, dann wird es am ‘Equal Care Day 2021’ insbesondere um all die vertanen Chancen der vergangenen und kommenden Monate gehen müssen. COVID-19 ist kein Hoax sondern für viel zu viele Menschen bittere Realität. Wie also kann der zivilgesellschaftliche Druck auf die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft wieder aufgebaut und so vergrößert werden, dass ein Systemwandel unabwendbar wird?

Darüber wollen wir mit Ihnen und Euch ins Gespräch kommen, um gemeinsame Aktionen zu planen und durchzuführen, uns gegenseitig zu inspirieren, Wünsche zu äußern und Unterstützungsmöglichkeiten zu entwickeln und umzusetzen.

Nach ‘Wege in eine fürsorgliche Demokratie’, das Motto der ECD-Tagung am 29.2.2020, wird das Motto für 2021 ‘Vorausschauende Rücksichtnahme’ sein: in den Entscheidungen von heute das Morgen mitdenken und Rücksicht nehmen auf kommende Generationen, auf sich selbst. Vorausschauende Rücksichtnahme soll heißen, das eigene Leben vom Endpunkt, vom Tod her zu betrachten, um sich entsprechend anders zu verhalten, andere Entscheidungen zu treffen, um heute eine Veränderung herbeizuführen, von der wir selbst in der Zukunft profitieren werden.

Programm

Intro

 
09:40 UhrAnkommen & virtuelles Kaffeetrinken
10:00 Uhr

Begrüßung  und Vorstellung der ECD-Initiative

Moderation Ute Lange

  • Almut Schnerring und Sascha Verlan, Initiator•innen des Equal Care Day, Journalist•innen Team und Autor•innen von ‘Equal Care. Über Fürsorge und Gesellschaft’
  • Dr. Sonja Bastin, Soziologin am Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (SOCIUM), Uni Bremen, Equal Care Day-Team
10:15 UhrKennenlern- und Netzwerkrunde

Teil I

Input:

10:30 Uhr

Das Thema Equal Care in der Kommune

Ein Beispiel der Erhebung und Sichtbarmachung unter den Mitarbeitenden sowie möglicher verwaltungsinterner Entwicklungen

  • Katja Schülke,  stellv. Gleichstellungsbeauftragte, Stadt Bonn
  • Gertrud Hennen, Amt für Wirtschaftsförderung, Stadt Bonn
  • Katrin Böhnke, Amt für Wirtschaftsförderung, Stadt Bonn, Stabsstelle Wissenschaft
10:40 Uhr

Equal Care im Unternehmen / Arbeitszeitmodelle

  • Milanie Hengst, Vorsitzende der dbb-Frauenvertretung
  • N.N., dbb-Frauenvertretung
10:50 Uhr

Modellprojekte zu Care. Erforscht aber nicht umgesetzt.

Am Beispiel des Gutscheinsystems für Haushaltsnahe Dienstleistungen (Mehr Informationen…)

  • Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe,
  • Prof. Dr. Angela Häußler
11:00 Uhr

Demonstrationen, Kundgebungen, gemeinsam laut werden …

Care-Arbeit als Thema für den Frauenstreik

  • Anja Bergmann, Feministischer Streik Köln
  • N.N., Frauenstreikbündnis Bonn (angefragt)
11:10 Uhr

Einteilung der Breakout-Rooms

+ kurze Pause

Teil II

Austausch + Netzwerken

11:25 UhrParallele Workshops zu den fünf oben genannten Themen, mit den Referentinnen und den Initiator•innen der Equal Care Day-Initiative
12:10 UhrPräsentation der Ergebnisse, Fragen und Wünsche an die Gruppe und Initiative
12:30 UhrUmfrage zu Equal Care-Materialpaketen, Weiteres Vorgehen
12:50 UhrAusblick & Abschluss
ggf.Ausklang & virtuelles Kaffeetrinken

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Willi-Eichler-Akademie Köln, mit freundlicher Unterstützung durch die Bundeszentrale für politische Bildung.

Anmeldung


JaNeinNoch nicht entschieden


JaNein

Wenn Sie eine Aufnahme in den Equal Care Day-Kalender wünschen, schicken Sie uns gerne Ihren Ankündigungstext, ein Bild und den Link zu Ihrem Angebot: post@equalcareday.de

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos. Aber natürlich freuen wir uns über eine Spende zur Unterstützung unseres Vereins klische*esc e.V., der die Equal Care Day-Initiative verantwortet.